Seenotrettung: Gemeinsame Aktion im Konstanzer Trichter

Pictures from onboard the humanitarian rescue boat SeaWatch3, which was left stranded for 19 days in the central Mediterranean by European governments in December 2018, after saving 49 refugees and migrants, including children and a baby.

Wir planen für den 21. November 2020 mit Mitstreitern von „iuventa10“ eine Fotoaktion auf dem Bodensee. Dabei wollen wir auf die weiterhin katastrophale Situation im Mittelmeer und dem neuerdings noch gefährlicheren Atlantik hinweisen. Gemeinsam mit der Seenotretterin Zoe Katharina, deren Buch „Zoe heißt leben“ dieses Jahr erschienen ist, soll auf dem Wasser ein Zeichen für Solidarität mit Geflüchteten gesetzt werden. Die Aktivistin ist durch ihr umfangreiches Engagement einer breiten Öffentlichkeit bekannt und konnte durch ihr medienwirksames Erscheinen ihrem Anliegen zu mehr Aufmerksamkeit für das Leid von Flüchtlingen besonderen Ausdruck verleihen. Für die Aktion ist vorgesehen, mit insgesamt drei Segelyachten in den Konstanzer Trichter zu fahren. Dort werde man Rettungswesten im See drapieren und sich mit verbundenen Augen und Bannern aufstellen. Mit dem Vorhaben wollen wir an die lebensgefährliche Überfahrt von Migranten über die Weltmeere erinnern, bei der gerade in jüngster Zeit wieder unzählige Schutzsuchende zu Tode gekommen sind. Gleichzeitig protestiere man gegen die Abschottungspolitik der Europäischen Union, durch die den Asylsuchenden eine Flucht fast unmöglich gemacht wird.

Leben retten ist kein Verbrechen | Amnesty International
Quelle: Amnesty International
19. November 2020